WIEDER AM MARKT

Klein, aber Kiwi

Stadtleben | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

Die große Zeit der Kiwi scheint ja irgendwie vorbei. Mein Gott, was war diese aufgeblasene, pelzige, grüne Beere aus Neuseeland so vor 25 Jahren nicht völlig angesagt, man aß sie, obwohl hart, sauer und unhandlich. Aber sie war halt sehr grün, sehr gesund und sehr, sehr exotisch. Das mit den Vitaminen zog dann irgendwann einmal nicht mehr so, die gelbe Kiwi kam überhaupt nie so wirklich in Schuss und irgendwie legte sich der Achtzigerjahrefluch über die Frucht. Aber jetzt gibt's Kiwis aus dem Weinviertel, biologisch, klein und absolut köstlich. Man merkt die Verwandtschaft zur Stachelbeere, die mit Schale zu verzehrende Kleinfrucht schmeckt wie eine Mischung aus dieser mit ein bisschen grüner Banane - sehr, sehr gut. Pur und frisch am besten.

Minikiwis, um E 2,60 im Museum im Schottenstift, 1., Freyung 6, Tel. 534 98-600


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige