INTERVIEW mit vikram seth

"Alle Romanciers sind Klatschtanten"

Extra | "Alle Romanciers sind Klatschtanten" | aus FALTER 40/06 vom 04.10.2006

Vikram Seth, 1952 in Kalkutta geboren, hat neun Jahre lang an seinem Opus magnum "Eine gute Partie" geschrieben (siehe Artikel oben). Der Falter sprach mit Seth über die Entstehung des Romans und die Konflikte im modernen Indien, über Humanismus und eine mögliche Fortsetzung seines 2000-Seiten-Schmökers.

Falter: Ich möchte mit Ihnen über Ihren Roman "Eine gute Partie" sprechen.

Vikram Seth: Das ist gut, ich habe zu viel über mein letztes Buch "Zwei Leben" gesprochen.

Wie haben Sie dieses Mammutwerk konzipiert, wie und wo all die Geschichten gefunden?

Am Anfang wollte ich nur die Geschichte der Verheiratung eines jungen Mädchens schreiben, ein schmales Bändchen. Aber unglücklicherweise habe ich mit einer Hochzeit angefangen. Und auf indischen Hochzeiten gibt es immer so unglaublich viele Gäste - ich habe ein Interesse für all diese Leute entwickelt und auf diese Weise die Geschichte der Politiker, der Landreform, der Gesetzgebung oder der Kurtisanen recherchiert. Aber das ist nur

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige