VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 41/06 vom 11.10.2006

Ja, 1986 war der Falter im Begriff, eine richtige Zeitung zu werden, mit sauteuren, im Grunde überflüssigen Beilagen, mit Rätsel, Comix und, Sie werden es nicht erraten, einem Fortsetzungsroman. Der stand auf der dritten Umschlagseite der Programmbeilage "Heft", dort, wo an seiner statt besser ein Inserat hätte stehen sollen. Damals fanden wir die Sache vermutlich ziemlich witzig. Irgendwer muss irgendwo ein Romanheftl gefunden haben, und schon druckten wir es ab. Es hieß "Smaragde am Rio Cocui" und las sich so:

Was bisher geschah: Der Seemann Tom Hansen hat Ing. Max Brugger und seine Freunde aus einer üblen Rauferei auf der Reeperbahn befreit. Während Nik Ivers mit seiner verstimmten Freundin Stine heimfährt, lässt sich Brugger von Tom Hansen dessen Abenteuer in Venezuela erzählen: Die Verschwörung bei der Julia Company, in die er und seine schöne Verlobte Mercedes hinein gerieten..."

Folge 3

",Der erste, der verhaftet wurde', fuhr er fort, ,ja, der erste war der Geologe George Maldonade, Mercedes' Vater. Mercedes kam - wie sie selbst zugab, unter großen Schwierigkeiten - kurz nach der Verhaftung zu mir heraus auf die Arbeitsstelle. Sie hatte von einem Polizisten erfahren, dass ich zu den Verdächtigen zählte, weil ich mit Felipe Maldonado befreundet war, und dass meine Festnahme bevorstand. Mercedes selber aber sollte innerhalb vierundzwanzig Stunden Venezuela verlassen. Sie beschwor mich, zu fliehen, ehe es zu spät war für mich. Ich gestehe offen, sie hatte mir einen mächtigen Schrecken eingejagt. Ich verspürte wenig Lust, wegen eines Verdachts, den ich vielleicht nicht einmal entkräften konnte, die Carcel (Gefängnis) von Maracaibo kennenzulernen ..." Undsoweiter. Köstlich! Was haben wir gelacht! Oder auch nicht. A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige