"Wir sind allen wurscht"

Politik | Gerald John Und Nina Weissensteiner | aus FALTER 41/06 vom 11.10.2006

ÖVP Nach dem desaströsen Wahlergebnis in Wien wetzt die alte Garde in der Stadtpartei die Messer. Opfer der Sticheleien: der liberale Parteichef Gio Hahn. Droht eine rechte Revolte?

Johannes Prochaska ist ein konservativer Mensch, er liebt Traditionen. Dieser Tage belebt der Währinger ÖVP-Mann einen alten schwarzen Brauch: die Obmanndebatte. "Unsere Parteispitze ist für alles, und das zu jeder Zeit", ätzt Prochaska, "aber nur mit Wellness wird's nicht gehen. Mir fehlen die christlich-sozialen Akzente." Ein Blick aufs Wiener Wahlergebnis macht den Veteranen sicher: "Die ÖVP schneidet bei allen Wahlen in jenen Bezirken besser ab, wo sie sich nicht als liberal stilisiert. Irgendwann darf man schon auch das Hirn einschalten."

Die barsche Aufforderung richtet Exklubchef Prochaska an niemand Geringeren als den Wiener ÖVP-Chef Johannes "Gio" Hahn. Der musste am Wahlsonntag eine schlimme Schlappe einstecken. In der Bundeshauptstadt verlor die ÖVP fast zehn Prozent - und ihr Obmann Rückhalt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige