Im Namen der Wahrheit

Politik | Herwig G. Höller | aus FALTER 41/06 vom 11.10.2006

ANNA POLITKOVSKAJA (1958-2006) Am Samstag wurde die Journalistin ermordet. Sie war eine harte Kritikerin der russischen Tschetschenienpolitik.

Vergangenen Samstag feierte Vladimir Putin seinen 54. Geburtstag. Und just an jenem Tag tötete im Zentrum Moskaus ein Auftragskiller die Journalistin Anna Politkovskaja, eine der kompromisslosesten Kritikerinnen von Putins Tschetschenienpolitik. Zahlreiche ausländische Regierungen bekundeten sofort ihr Entsetzen, in Moskau demonstrierten bereits am Tag danach Tausende Menschen. Zuletzt hatte der Mord an Paul Khlebnikov - der amerikanische Chefredakteur des russischen Newsweek war 2004 in Moskau getötet worden - für eine ähnliche internationale Resonanz gesorgt. Während bei Khlebnikov noch über wirtschaftliche Machenschaften des Journalisten als Hintergrund spekuliert wurde, ist die Situation bei Politkovskaja hingegen völlig klar: Die Journalistin fiel ihrer professionellen Tätigkeit zum Opfer - davon sprach selbst die Moskauer Staatsanwaltschaft


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige