IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 41/06 vom 11.10.2006

Theater an der Wien 2007 Intendant Roland Geyer hat seinen ersten eigenen Jahresspielplan für das Theater an der Wien bekanntgegeben, bei dem er drei Schwerpunkte setzt: im Bereich des Barock und der frühen Klassik mit Händels "Giulio Cesare in Egitto" (Regie: Christopf Loy; Dirigent: René Jacobs), Haydns "Orlando Paladino" (Keith Warner; Nikolaus Harnoncourt) und einer Ballettbearbeitung von Bachs "Weihnachtsoratorium" (John Neumeier). Beim Schwerpunkt Mozart kommt es zu einer Wiederaufnahme des "Idomeneo" (Willi Decker; Bertrand de Billy) und Neuproduktionen von "La finta semplice" (Laurent Pelly; Fabio Luisi) sowie "Le nozze di Figaro" (Kaspar Bech Holten; Michael Schoenwandt). André Previns "A Streetcar Named Desire" (Stein Winge; Sian Edwards) und Jake Heggies "Dead Man Walking" (Nikolas Lehnhoff; Sian Edwards) sollen die Moderne repräsentieren. Außerdem gibt es unter anderem ein Gastspiel des Mariinsky Theaters mit Valery Gergiev (Prokofjews "Der Spieler", Tschaikowskys "Eugen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige