Fragen Sie Frau Andrea

Es leben

Stadtleben | aus FALTER 41/06 vom 11.10.2006

Liebe Frau Andrea,

"Ich habe mein Leben gelebt", schrieb Rudi Carrell im Abschiedsbrief kurz vor seinem Tod. Mittlerweile werden aber nicht nur Leben, sondern auch Enthusiasmus, Barmherzigkeit und Kirche, Verträge und die Marktwirtschaft und - laut Google - 245.000 andere Dinge gelebt. Wie stehen Sie zum rasant um sich greifenden transitiven Gebrauch des Verbums "leben"?

Liebe Grüße aus den Wiener Gasometern,

Matthias Fauner

Lieber Matthias,

trotz aller sprachpolizeilichen Bedenken begrüße ich diese Enthemmung. Sprachregeln und der Wortebau müssen gelebt werden! Wenn die Mühlen der Existenz von Humorfreiheit betrieben werden, muss doch wenigstens die Sprache gelacht werden. Ich weiß, dass der Bäcker unten am Eck sein Geschäft weder schupft noch schmeißt, ich weiß, dass er die Bäckerei lebt. Von der Kaisersemmel bis zum Salzstangerl, vom Milchlaberl bis zum Linzeraug. Zu Mittag im Beisl bestelle ich gelebtes Gulasch. Von einem Ober serviert, der den Kellner lebt. Von meiner Schulfreundin höre ich, dass sie inzwischen die Lesbe lebt und nicht das Reisebüro. Überhaupt gehört mehr gelebt. U-Bahn-Netze, Radwege und Parkraum, das Parlament, die Demokratie, die Zivilgesellschaft. Nicht gelebtes Fernsehprogramm wollen wir ebenso verachten wie ungelebte Gesundheit. Lasset uns Räume leben und die Zeit und den Sinn! Schließlich wird auch diese Kolumne nicht geschrieben und recherchiert, nicht verfasst und redigiert, sie wird von arteriellem Herzblut gelebt!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige