Hungarian wood

Stadtleben | Martina Stemmer | aus FALTER 41/06 vom 11.10.2006

KINDER Im Holzspecht gibt's jede Menge Spielzeug und Krimskrams - aus Holz natürlich.

Zoltan Benkö hat viele Spaziergänge durch die Stadt unternommen, bevor er sich für die Hollandstraße entschied. "In welchem Bezirk ich mein Geschäft aufsperre, war mir eigentlich egal. Wichtig war nur, dass es dort viele Kinder gibt", sagt er. Mit dem Karmeliterviertel hat sich der gebürtige Ungar, der seit zwei Monaten in Wien lebt, jedenfalls ein kinderreiches Grätzel ausgesucht. Hier haben sich in den letzten Jahren viele Jungfamilien angesiedelt. Ums Eck befindet sich außerdem eine Schule. Benkö verkauft Spielsachen aus Holz. "Nur solche, die es in Wien sonst nirgends gibt", versichert er. Puzzles, Rasseln oder Springseile mit bunt bemalten Griffen gäbe es zwar auch bei der Konkurrenz, gibt er zu, die Auswahl sei dort aber viel kleiner und die Sachen meistens teurer. "Die Wiener Spielzeuggeschäfte führen überhaupt sehr wenig Holzsachen." In Ungarn wäre sein Laden hingegen überhaupt nichts


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige