Gallisches Dorf

Steiermark Politik | Donja Noormofidi, Gerlinde Pölsler | aus FALTER 41/06 vom 11.10.2006

STADTPOLITIK Die Schonfrist ist vorbei: Nach den Nationalratswahlen scharren jetzt die Grazer Stadtparteien in den Startlöchern für die nächsten Gemeinderatswahlen. Und in fast allen Fraktionen wackeln die Sessel der Obleute.

Wolfgang Riedler ist eigentlich gar kein Schunkeltyp - der Grazer SP-Finanzstadtrat wirkt zu urban und intellektuell, um einen glaubwürdigen Schunkler abzugeben. Doch bei Alfred Gusenbauers Wahlkampfauftritt in Graz fand er sich auf einmal an vorderster Schunkelfront. Und da schoss es ihm durch den Kopf: Einige Parteikollegen würden sich sicher fragen, was er da in der ersten Reihe neben Gusenbauer verloren hat. Riedlers Schunkelauftritt war ein kleiner Verstoß gegen Grundregeln, mit dem man sich leicht Neider einhandeln kann.

Ein gutes Jahr vor den Grazer Gemeinderatswahlen sind die Roten in der Stadt wieder einmal in zwei Lager gespalten. Aber nicht nur in der SPÖ kriselt es, die Baustellen ziehen sich quer durch alle Grazer Parteien. Das unerwartete Ergebnis


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige