"Habe mich geirrt"

Steiermark Politik | Herwig G. Höller | aus FALTER 41/06 vom 11.10.2006

GESCHICHTE Stefan Karner soll die mangelhaften Bretsteiner Tafeln nicht konzipiert haben.

Mit Ausnahme des Historikers Stefan Karner selbst waren die Beteiligten bis wenige Stunden vor Erscheinen eines Falter-Beitrags über die Gedenktafeln am KZ-Außenlager Bretstein (Falter 39/06) davon überzeugt, dass Karner diese Tafeln mitkonzipiert hatte. Nun will sich Peter Rieser, Geschäftsführer des Schwarzen Kreuzes Steiermark, plötzlich geirrt haben. Er hatte dem Bretsteiner Bürgermeister Hermann Beren stets von Karners Beteiligung erzählt. 1997 war das Schwarze Kreuz von der Gemeinde um Unterstützung in der Angelegenheit ersucht worden. Rieser hatte sich an die Landesregierung gewendet, die zwei Texte vorschlug: "Beide Variationen sind so gehalten, dass sie die Toten ehren und keine Irritationen unter Lebenden hervorrufen können." Der realisierte Text beinhaltet die Formulierung: "Man kennt nicht ihre Namen, nicht ihre Heimat." In Bretstein waren die Namen und Herkunftsländer der Ermordeten allerdings bekannt. Die seinerzeit involvierte Landesbeamtin Eva Reishofer bestätigte, dass die Zusammenarbeit der Regierungsabteilung mit Karner tatsächlich erst später angefangen habe. Karner sei zu dieser Geschichte - so Rieser - wie die Jungfrau zum Kind gekommen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige