"Peace and Love"

Steiermark Politik | Christian Maier | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

ASYLPOLITIK Nach anfänglichen Proteststürmen ist es still um das neu bezogene Asylwerberheim in Puntigam geworden. Doch der Schein trügt: Bei den Wahlen konnten FPÖ und BZÖ dort große Zugewinne verbuchen.

Sage niemand, sie hätten es nicht versucht, die wackeren Bürger von Puntigam. Himmel und Hölle haben sie in Bewegung gesetzt, um das Asylwerberheim in der Mitterstraße 47 zu verhindern. Zu Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) sind sie gestapft, den Kreisverkehr direkt beim Caritas-Haus haben sie lahmgelegt und die dazugehörige Straße mit "Asylantenheim Nein Danke"-Plakaten zugepflastert. Allein, geholfen hat es wenig. Die Autos drehen wieder fröhlich ihre Runden und an die Transparente von damals erinnern heute nur noch Stofffetzen. Kürzlich wurde die letzte intakte Anti-Asylwerber Holztafel von linken Jugendlichen übermalt. Ihr mit Herzen und Blumen verzierter Slogan, gibt sich ironisch: "Peace and Love for everyone."

Die Puntigamer fanden das nicht so lustig, über zwanzig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige