Brennen für die Kunst

Steiermark Kultur | Thomas Wolkinger | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

KULTURPOLITIK Nach sechs Jahren ÖVP-Kulturpolitik im Bund ist vom Oberzeiring-Hype nicht viel übrig. Nur vier Prozent der Kunstgelder des Bundes fließen in die Steiermark, strukturelle Weichenstellungen sind überfällig. Kann eine linke Kulturpolitik etwas an der Misere ändern?

Derart heftig geraucht wurde hierzulande bei einer Pressekonferenz vermutlich seit den Sechzigerjahren nicht mehr. Und rekordverdächtig war auch das Durchschnittsalter der in Scharen herbeigeeilten Journalisten. Rekordverdächtig niedrig, zumal es um Kulturpolitik im weiteren Sinn ging - zuletzt nicht mehr ganz Top im Ranking der coolsten Disziplinen für angehende Kulturredakteure. Aber schließlich hatte der steirische Kulturlandesrat Kurt Flecker auch von einem besonderen Ereignis zu künden - von einer "Entweihung", die er bereits vor gut einem Jahr angekündigt hatte und nun zu vollziehen bereit ist. Ort und Gegenstand des profanen Aktes: die Helmut-List-Halle, die im Rahmen einer Public Private Partnership


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige