Feine Welt

Steiermark Stadtleben | Judith Schwentner | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

NEUES LOKAL Fairer Handel im Café: Das Weltcafé beweist sehr anschaulich, dass sich Qualität und Fairness ganz und gar nicht ausschließen.

In Uni-Nähe scheinen Gastronomen durchwegs sehr einfachen Kategorien zu folgen: Viel, billig, schnell lautet das gängige Motto. Dass es auch Studenten geben soll, die sich bei der Zuführung fester und flüssiger Nahrung durchaus ihre Gedanken über deren Herkunft und Wechselwirkung mit dem eigenen Wohlbefinden machen, hat sich offenkundig erst mäßig herumgesprochen. Und so bestätigen jene Ausnahmelokale, die Anspruch und Haltung im Angebot wahren, leider die Regel. Wie neuerdings das Weltcafé, gleich bei der alten Technik.

Ganz nach dem Prinzip des Weltladens hat sich hier Geschäftsführerin Magdalena Schadler voll und ganz dem fairen Handel verschrieben. Und dennoch die Zeichen der Zeit nicht außer Acht gelassen. Keine Angst: Hier wird nicht im selbst gestrickten Schafwollpullover bitterer Nicaragua-Kaffee geschlürft. Faire Vergangenheit.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige