VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

Der Herbst 1986 war keine leichte Zeit. Zwar standen Nationalratswahlen erst bevor, aber Mr. Haider hatte gerade die Macht in der FPÖ übernommen, die Grünen waren noch nicht im Parlament. Vorsichtshalber rief Michael Scharang den "demokratischen Faschismus" aus und warnte vor der "Demolierung Österreichs".

Etwas weniger Beachtung fand ein Text weiter hinten im Rezensionsteil/Platten über Neuerscheinungen von Zodiac Mindwarp und Samantha Fox. Sein Autor: Tex Rubinowitz.

"Zodiac Mindwarp, ein ehemaliger Comiczeichner, der in einer Höhle auf Fuerteventura zum Tier wurde, quält uns (im positiven Sinne) mit richtig dreckigem, lautem & lustigem, nach Urin und Sperma riechendem Heavy Metal; eine turbogeile tödliche Mischung aus Prince, Motörhead und Nipple Erectors. Sie kommen wieder, die guten alten gemütlichen Tret-und Trinkexzesse. Und die kleinen Menschen von der Zeitgeistmafia, die auch den Zodiac in ihrer grotesk sortierten Zeitgeistsammlung stehen haben - neben solchen Kotzbrocken wie Sade, Talking Heads, SS Sputnik und Jesus & Mary Chain -, sie können nur starren und sich wundern, während du dich köstlich amüsierst, dir einen Bart zulegst, Schlangen auf die Unterarme tätowierst und den Pilzärschen in die Eier trittst.

Samantha Fox, die in ihrem früheren Leben von Seite 3 des Massenblatts SUN den Engländern ihre riesigen Titten in den Tee gehängt hat (which is the hottest place in the sun?), kommt uns jetzt mit honigsüßer Deflorations-Kettenkarussel-HiNRG-Musik, und auf der LP lacht uns ein Riss genau an der Stelle ihrer Jeans an, wo das Bein zum Arsch übergeht. Geil! Gottseidank müssen wir dieses Vergnügen nicht mit den Pilzärschen teilen. Ah, fuck it, I can't be bothered to write anymore!"

Gewalttätig und machistisch, aber talentiert. Tex schreibt noch. Was wurde aus Sam Fox? A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige