Keine Magersucht

Ferdinand Lacina | Vorwort | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

KOMMENTAR Wohlstand gerechter zu verteilen, war eines der Versprechen der SPÖ im Wahlkampf. Nur, was kann sie dazu beitragen?

Zunächst einmal steht fest: Der Anteil der Löhne am Volkseinkommen geht seit 1978 stark zurück, seit dem Jahr 2000 kontinuierlich. Die gestiegene Arbeitslosigkeit ist einer der wesentlichen Gründe dafür. Ein Prozent Arbeitslosigkeit verringert die Lohnquote um gut einen Prozentpunkt, wie die Wirtschaftsforscher Alois Guger und Markus Marterbauer errechnet haben. Über ein Generalrezept für die Senkung von Arbeitslosigkeit verfügt niemand. Aber die Förderung oder Einrichtung von Lehrwerkstätten können die Arbeitslosigkeit bei Jungen reduzieren, Ausgaben für öffentliche Infrastrukturinvestitionen oder die Förderung privater Investitionstätigkeit schaffen Jobs.

Es ist auch nicht gleichgültig, wie schlank der Staat werden soll. Denn mit dem Instrument der öffentlichen Haushalte wird umverteilt. In einem geringeren Ausmaß bei den Abgaben, steht doch einer

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige