NORDKOREA UND DIE BOMBE

Gefährlicher Poker in Pjöngjang

Politik | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

Offiziell befindet sich Nordkorea noch im Krieg (siehe dazu auch Kommentar von Raimund Löw S. 5). Die Koreanische Demokratische Volksrepublik, wie das Land genau genommen heißt, hat mit der Republik Korea, besser bekannt als Südkorea, nie einen Friedensvertrag unterzeichnet. Die 243 Kilometer lange Grenze teilt seit Ende des Koreakriegs 1953 die Halbinsel. Sie wurde entlang des 38. Breitengrades gezogen - so penibel, dass der Strich sogar durch Grenzhäuschen über Tische gezeichnet wurde: Südlich davon liegt der demokratische Tigerstaat Südkorea, nördlich regiert Kim Jong Il, Sohn und Nachfolger des großen Führers Kim Il Sung.

Nordkorea kann als stalinistische Diktatur eingestuft werden - insbesondere aufgrund des Personenkults, der um den 1994 verstorbenen Kim Il Sung veranstaltet wird. Das ostasiatische Land ernannte ihn zum ewigen Präsidenten. Nordkorea hat eine eigene Zeitrechnung, die mit dem Geburtstag des Führers startet. Heute befindet sich das Land im Juche-Jahr 95. Juche

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige