FERNSEHEN

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

In Sachen Gerissenheit kann man von den Unterhaltungsstrategen hinter "Starmania" echt noch was lernen. Wie die jetzt den blonden Heidi-Klum-Klon Tanja aus der Sendung bugsiert haben, weil sie doch zu platt hübsch war und die weiblichen Teenies aufgebracht hat - alle Achtung. Zuerst hypen sie dich in den Illus mit peinlichen Bikinifotos, dann killen sie dich. Und statt dir wird das mollige Mauerblümchen die neue Staraspirantin. So macht man eine gescheite Dramaturgie, so kriegt man einen ordentlichen Spannungsbogen hin. Die sinistren "Starmania"-Köpfe haben ja schon in der letzten Staffel gezeigt, wie das geht. Ihr Meisterstück: Zuerst ließen sie Promisohn Lucas Fendrich sicherheitshalber ausscheiden, gaben ihm dann aber, natürlich nur aufgrund seiner super Leistung, die Rückkehrchance in die Sendung. Und viel PR durch zahlreiche Rainhard-Fendrich-Homestorys war garantiert. Dass das dann gottgegeben und nicht gezinkt ist, glauben eh nur noch Zwölfjährige im Hormonstau. Die können sich den Sieger schon ausrechnen: Der Bub, der ausschaut wie Christl Stürmer, Mario aus der Steiermark. .


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige