WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

Worum es geht

Gewissensprobleme vor dem Hintergrund von Paradiesvorstellungen sind das Thema des neuesten Stücks von Eberhard Wagner, das Ars Actu in der Umsetzung von Michaela Mahrhauser im Theater Brennessel in Wien auf die Bühne bringt. Die in einen modernen Märchen-Thriller verpackte Geschichte erzählt mit einem Augenzwinkern von der Zerrissenheit des Menschen zwischen innersten Ansprüchen und dem eigentlichen Traum vom Glück, der Sehnsucht nach "paradiesischen Zuständen" (...) Es geht dabei um die Auseinandersetzung zwischen dem "Helden" Muschka und der Handpuppe Paradas - beides gespielt von Eberhard Wagner -, die ein gar unerwartetes Ende findet. (...) Dem Zuschauer entrollt sich in größter Kurzweil eine Thematik, die das Team des Wiener Kulturvereins als grundlegend - aber verdeckt - sieht. Und deshalb als Märchen inszeniert, damit eine so tief greifende intellektuelle Thematik für jeden Anspruch wiedererkennbar wird.

Ars Actu informiert über "Paradas - Umweg zum Glück".

Zeitung für Leser

Standard: Stimmt es eigentlich, dass Sie in den acht Jahren Ihrer Gefangenschaft den Standard gelesen haben?

Kampusch: Ja, ein bisschen vielleicht. Sie haben ja diese Immobilien drin, einmal in der Woche.

Standard: Das haben Sie gelesen?

Kampusch: Ja, und die Aktienkurse.

Der Fall Kampusch wird immer mysteriöser.

Top-Leser

Ich möchte Ihnen zu Ihren Ausgaben sehr herzlich gratulieren. Ob es jetzt die hervorragende Topstory, die hochexklusiven Politikberichte, der ausgiebige Sportteil, die ausführlichen Leuteseiten, die attraktiven Kulturmeldungen oder die sensationellen Weltberichterstattungen sind.

Leserbrief an News.

Dalli, dalli

Als Erstes muss die Bildungs-Reform starten - dalli, dalli.

Österreich-Chef Wolfgang Fellner.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige