Die Farben der Freiheit

"Postorange": bis 5.11. im Project Space der Kunsthalle Wien (Karlsplatz). Vom 19. bis 21.10. finden dort auch Ukrainische Literaturtage statt (u.a. mit Lesungen von Andrej Kurkow, Ljubko Deresch und Oksana Sabuschko). Information: www.kulturkontakt.or.at/ukraine

Kultur | Matthias Dusini | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

KUNST Zwei Jahre nach der Revolution ist Gegenwartskunst der Ukraine in Wien zu sehen. Für die Gruppe R.E.P. hat der Aufbruch gerade erst begonnen.

Vor zwei Jahren fanden in der Ukraine Präsidentenwahlen statt, deren Ergebnis manipuliert war. In der Folge kam es zu Protesten, und Orange wurde zur Symbolfarbe einer friedlichen Revolution. Inzwischen ist diese aber bereits Geschichte. Hoffnungsträger Wiktor Juschtschenko musste sich bei den Parlamentswahlen im Frühjahr jenem Wiktor Janukowytsch geschlagen geben, den die Revolution eigentlich aus dem Amt jagen wollte. Die im Rahmen der Ukrainischen Kulturtage stattfindende Ausstellung im Project Space trägt also einen ernüchternden, aber zutreffenden Titel: "Postorange". Kleiner Trost: In der Gegenwartskunst hat die Revolution soeben begonnen.

Ganze 28 Künstler der gesamten, immerhin knapp fünfzig Millionen Einwohner zählenden Ukraine würde er als "zeitgenössisch" einstufen, sagt Nikita Kadan, dessen Gruppe R.E.P. (revolutionär-experimenteller


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige