SIDEORDERS

Nashimalkt

Stadtleben | aus FALTER 42/06 vom 18.10.2006

Frisches Gemüse, Asiashops, ein paar gute Fisch-und Geflügelgeschäfte und vor allem jede Menge Publikum - es wäre nicht so schwer, am Naschmarkt anspruchsvolle Asiaküche zu machen. Wie zum Beispiel hier:

Koi, 4., Rechte Wienzeile 33, Tel. 907 69 61, tägl. 11-24 Uhr, www.koi-asia.at

Filiale des hübschen Lokals in der Schwarzenbergstraße. Hier zwar weniger hübsch, aber dafür grandiose Pekingente mit allen Schikanen, Dim Sums und sonst noch so einiges.

Kojiro, 4., Rechte Wienzeile 9, Mo-Fr 11-18.15, Sa 10-14 Uhr.

Älteste und echteste Sushibar in Wien: gedrängt, preiswert, Tee zum Selbernehmen. Einziger Makel: Lachssushi.

Indian Pavillon, 4., Naschmarkt 74-75, Mo-Fr 11-18.30, Sa 11-17 Uhr.

Auch klein, auch als der beste seiner Art bekannt: Die Currys bei Ashok Chandihok suchen in Österreich ihresgleichen. Auf einen Platz zu warten lohnt.

Lee Thai & Dim Sum, 4., Naschmarkt 191-193, Tel. 581 25 86, Mo-Sa 11-21 Uhr.

Erinnert sehr an thailändische Straßenküchen, witziges Programm abseits des Mainstreams, teilweise recht herzhaft.

Kuishimbo, 6., Linke Wienzeile 40/6, Mo-Sa 12-22 Uhr.

Miniaturlokal für Spezialitäten wie "japanische Pizza" (Achtung, irreführend), Kroketten und tolles Seetanggemüse. Sehr authentisch.

WEIN - Franz Michael Mayer zählt zu den interessantesten der vielen Quereinsteiger des aktuellen Wiener Weingeschehens: Sohn des Weindoyen Franz Mayer, Karriere in Übersee, seit 1995 wieder Wein in Wien, wenngleich nach internationalem Vorbild. Er keltert aber nicht nur Semillon und Chardonnay, sondern auch traditionellen gemischten Satz, ein kräftiger, markanter Wein mit zarter Melonennase und vielschichtiger Frucht.

Preis: E 9,-; Bew.: 4/5 (sehr gut), bei Del Fabro, 5., Johannagasse 34.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige