Lenin in der Wäschekiste

Politik | Paul Lendvai | aus FALTER 43/06 vom 25.10.2006

UNGARN 1956 Wir waren tagelang im Keller eingeschlossen, die Familie verlor fast alles: Im Herbst 1956 erlebte ich hautnah, wie Weltgeschichte gemacht und wie der Freiheitsdrang eines Volkes brutal abgewürgt wurde.

Die ungarische Revolution von 1956 und ihre Folgen haben mich, wie so viele meiner Landsleute, in mehrfacher Hinsicht entscheidend geprägt. Auch wenn ich Ungarn am 13. Januar 1957 für immer verlassen habe, konnte ich doch im Zentrum des Geschehens bei der Kilian-Kaserne und der Corvin-Passage hautnah erleben, wie Weltgeschichte gemacht und wie der Freiheitsdrang eines Volkes durch eine fremde Armee brutal abgewürgt wurde.

Nach fünf langen vergeudeten und leidvollen Jahren (Militärdienst, Internierung und drei Jahre Berufsverbot) saß ich als rehabilitierter Journalist gerade am 23. Oktober 1956 das zweite Mal an meinem neuen Arbeitsplatz als außenpolitischer Kommentator bei der Abendzeitung Esti Budapest. Nachdem unser Blatt mit einer optimistischen Schlagzeile über den


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige