Ausgekasperlt

Martina Stemmer | Stadtleben | aus FALTER 43/06 vom 25.10.2006

KINDERTHEATER Sieht aus, als wär bald Schluss mit Bussi-Bussi: Das traditionsreiche Urania-Puppentheater steht vor dem Aus.

Pezi ist pleite. Und Kasperl auch. Nach 56 Dienstjahren werden die beiden möglicherweise bald zwangspensioniert. "Wenn es so weitergeht, müssen wir nach Weihnachten wohl zusperren", sagt Manfred Müller, Chef des Urania-Puppentheaters. In den letzten Jahren kamen immer weniger Kinder in den mittleren Saal des Volksbildungshauses am Donaukanal. "Aber nicht, weil wir so schlecht sind", ist Müller, der den Kasperl spielt, überzeugt. Schuld an der Misere seien vielmehr einerseits der Geburtenrückgang und andererseits der Umstand, dass die Familien immer weniger Geld hätten. Zu schaffen macht dem Ensemble aber auch die Saalmiete, die nach der Renovierung der Urania vor drei Jahren kräftig erhöht wurde. Noch mehr eigenes Geld könne er einfach nicht hineinbuttern, sagt Müller, der das Theater seit 1999 leitet. "Mein Haus steckt schon drin." Kasperl und Pezi erhielten

  525 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige