Ideen und Kleingeld

Nicole Scheyerer | Stadtleben | aus FALTER 43/06 vom 25.10.2006

KUNSTBERATER Wie bringt man Unternehmen zur Kunst? Das Büro section a feiert sein fünfjähriges Bestehen in einem schwierigen Feld.

Eine Diskussion zum Thema "Kunst und Wirtschaft" letzten Jänner im Depot: Kaum machten die Podiumsteilnehmer den Mund auf, schepperten auch schon im Publikum zu Boden fallende Münzen. Zwei junge Skeptiker wollten nicht hören, was die eingeladenen "Art Consultants" über ihre Tätigkeit zu erzählen hatten. Sie drückten lieber durch penetrantes Cent-Rasseln ihren Widerstand gegen die Vermischung von Kunst und Ökonomie aus.

Christine Haupt-Stummer kennt die Vorurteile nur zu gut - die der Kultur ebenso wie die der Unternehmen. Es ist jetzt fünf Jahre her, dass sich die Kunsthistorikerin mit ihrem Büro section a selbstständig gemacht hat. Sie sei vom öffentlichen Fördersystem frustriert gewesen, erzählt die ehemalige Mitarbeiterin des Museumsberaters Dieter Bogner. Vorfinanzierungen auf eigenes Risiko, Hingehaltenwerden durch die Bürokratie und dann

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige