À la carte oder Eintopf?


Nina Horaczek
Politik | aus FALTER 44/06 vom 02.11.2006

SCHULE Die Gesamtschule ist in Österreich immer noch ein ideologisches Kampfpflaster. Dabei zeigen die Schulen der EU, wie sehr Kinder von dieser Ausbildungsform profitieren können - wenn dafür genügend Mittel zur Verfügung stehen.

Für die 15-jährige Kärntner Schülerin Ulli war es eine ganz neue Welt: "Alles war viel liberaler als bei uns, nur Mathematik, Deutsch und eine Fremdsprache waren Pflicht, den Rest des Stundenplans konnte man sich individuell zusammenstellen, und man durfte sogar mit einem Nicht genügend aufsteigen", erinnert sich die frühere Schülerin des Europäischen Gymnasiums in Luxemburg, "und in Chemie saßen wir überhaupt nur zu fünft im Unterricht, das hat die anderen nicht interessiert."

Der ehemaligen Schülerin aus Klagenfurt hat die große Freiheit in der Gesamtschule nicht geschadet. Ulli Sima ist heute Stadträtin in Wien. Die SPÖ-Politikerin denkt mit Begeisterung an ihre Schulzeit in Brüssel zurück. "Man wurde im Gegensatz zu meinem vorigen Gymnasium

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige