WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 44/06 vom 02.11.2006

Geil wie ein Wimpernschlag

Ich bin für jede einzelne Minute mehr als dankbar. Es ist wie ein Wimpernschlag. Wenn 20.000 Fans in der Südkurve deinen Namen rufen. Es war einfach nur ein geiles Gefühl!

Der österreichische Fußballer Stefan Maierhofer in der Presse über seine ersten drei Minuten im Dress von Bayern München.

Endgültig

"Es wird aber niemandem etwas geschenkt. Arbeitnehmer, die sich an Fenstertagen freinehmen, verbuchen Urlaubstage oder haben die Zeit eingearbeitet", räumt Josef Wallner, Chef der Arbeitsmarkt-Sektion der Arbeiterkammer, mit dem gängigen Vorurteil über die österreichische Arbeitsunwilligkeit endgültig auf.

Aus dem Kurier.

Nicht annähernd

Auch beim FC Kärnten setzte sich die hartnäckige Ladehemmung der Gratkorner fort - bereits 400 Minuten laufen die Steirer nun schon einem Torerfolg nach. Und traurige Wahrheit ist, dass auch gestern im Sportzentrum Fischl ein möglicher Torschrei nicht annähernd im Hals stecken blieb.

Aus der Kleinen Zeitung.

Besonders spannend

Besonders spannend wird sicher das "Bei Schüssels II" vom Wiener Rabenhof Theater, wo das Original Wiener Praterkasperl in der Maske von Gerhard Haderer tanzen lässt. Dazu sprechen werden "maschek".

Aus den OÖ Nachrichten.

Besonders niederträchtig

In der Landstraße wurde eine Frau - frisch mit Krücken aus dem Spital entlassen - zum Opfer der Betrüger. Aus dem - angeblich verstopften - Kamin müssten tote Tauben entfernt werden, behauptete der Betrüger. Deshalb müsse die Wohnungsinhaberin gegen das Ofenrohr klopfen. In der Zwischenzeit wurde Geld gestohlen. "Das ist eine besonders niederträchtige Form des Delikts", so die oberste Polizistin in der Landstraße, Stadthauptfrau Dr. Andrea Jelinek.

Aus der Wiener Bezirkszeitung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige