Fragen Sie Frau Andrea

Potus, Flotus, OOW

Stadtleben | aus FALTER 45/06 vom 08.11.2006

Guten Morgen, Frau Andrea!

Der gemeine US-Amerikaner drückt sich gerne in diversen Abkürzungen aus. Im Rahmen von "Democracy Now" fiel des Öfteren, im Bezug auf den Irakkrieg, die Phrase "to go AWOL", was, soviel ich verstanden habe, für "absent without leave" steht. Ist dies mit der klassisch-wienerischen Formulierung "o'poscht" gleichzusetzen - oder irre ich? Mit vorauseilendem Dank für die Erläuterung verbleibe ich hochachtungsvoll,

Walter B. aus W.

Lieber Walter,

aus dem akronymverliebten Amerika desertieren immer wieder militärische Abkürzungen. Neben der willentlichen Armeeentfremdung AWOL (absent without leave) kennen wir auch die Initialen für die etwas ungünstigere Truppenabsenz POW (prisoner of war) und das Kürzel für das doch recht endgültige MIA (missing in action) - die Umschreibung für gefallen, also tot. Die US-Streitkräfte kennen Tausende solcher Abkürzungen, nicht wenige mit unfreiwillig komischem Ton, wie die Bezeichnungen für das Präsidentenpaar, POTUS (President of the United States) und FLOTUS (First Lady of the United States). Die unerlaubte Entfernung von der Truppe dürfen Sie im Wienerischen getrost mit "o'poscht" bezeichnen. Nicht falsch gehen Sie auch, für die Desertion die Ausdrücke "beulisiert", "über die Heisa g'haut", "in die Bliah gongan" und "an Schuach g'mocht" zu verwenden. Die wörtliche akronymische Übersetzung des US-Amerikanischen AWOL ins Wienerische wäre wohl OOW - "O'poscht ohne Weisel".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige