Jugendstil reloaded

Stadtleben | Nicole Scheyerer | aus FALTER 45/06 vom 08.11.2006

TEXTIL Die Künstlerin Flora Neuwirth hat für die Textilfirma Backhausen Stoff entworfen.

Wenn man heute im Café Sperl oder im Bräunerhof auf Bänken sitzt, die nicht verschlissen sind und dennoch ihre authentischen Bezüge tragen, dann ist das der Firma Backhausen zu verdanken. Das 1849 gegründete Unternehmen stellt neben neuen Kollektionen immer noch Textilentwürfe der Jahrhundertwende her. Ab 1901 webten die Brüder Backhausen die geometrischen Ornamente Josef Hoffmanns und die Blumensträuße von Dagobert Peche, statteten das Brüsseler Palais Stoclet ebenso aus wie das Sanatorium Purkersdorf. Das Textilarchiv der Wiener Werkstätte kann man im Keller des Backhausen-Flagshipstore beim Schwarzenbergplatz besichtigen. Neben Vitrinen und Möbeln lagern dort in einem Tresorraum über 3500 handgezeichnete Stoffentwürfe.

Die Zusammenarbeit mit Künstlern ihrer Zeit ist Backhausen bis heute ein Anliegen. Nach Herrmann Nitsch, Peter Kogler, Heimo Zobernig und anderen wurde jetzt Flora Neuwirth


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige