Leben aus zweiter Hand

Steiermark Stadtleben | Maria Motter | aus FALTER 46/06 vom 15.11.2006

FLOHMÄRKTE Der traditionelle Grazer Fetzenmarkt verwandelt den öden Messeparkplatz dieses Wochenende wieder in ein Standlmeer mit Volksfestcharakter. Aber auch unterm Jahr hat sich Graz zum Trödelmekka entwickelt. An der Peripherie boomt das Second-Hand-Leben.

Wenn einem der Duft von Langos schon in der Conrad-von-Hötzendorfstraße in die Nase sticht, dann ist es wieder einmal so weit: Der große Grazer Fetzenmarkt hat seine Pforten geöffnet und lockt an zwei Tagen Tausende Trödelsüchtige und Fetzenfetischisten auf den Messeparkplatz. 400 Standler, Private und professionelle "Beschicker", bauen dort ihre Tapeziertische mit Waren auf. Seit Jahrzehnten findet der größte Flohmarkt in Graz vierteljährlich statt, Tradition hat dabei auch das Verkehrschaos am Tag vor Marktbeginn, wenn die Plätze zugewiesen werden. Aber der Andrang ist nicht nur beim Mitfasten-, dem Portiunkula-, dem Ägydi-und dem Andrämarkt, der dieses Wochenende am 17. und 18. November über die Bühne geht, gewaltig:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige