Werdet erwachsen

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 46/06 vom 15.11.2006

COMPUTERSPIELE II Seit der bekannte Spielehersteller Rockstar seine Zweigstelle in Wien schloss, befindet sich die heimische Branche im Umbruch.

Geh, bitte, das ist so ein Klischee", regt sich Harald Riegler auf. Programmierer säßen nicht die ganze Nacht vor dem PC und schliefen tagsüber - nein: "Das ist ein Beruf wie jeder andere", meint Riegler. Während er vor 15 Jahren sein erstes Computerspiel noch zu Hause entwickelte, sitzt er heute als Geschäftsführer in der Firma Sproing, einem der erfolgreichsten Videospielerzeuger Österreichs. Knapp dreißig Leute arbeiten für das Unternehmen - nicht jeder muss hier programmieren: So liefern etwa die Gamedesigner die Spielregeln und die Musiker den Sound. Gemeinsam entstehen dann kleinere bis mittelgroße Titel für PC und Konsolen wie Nintendo DS oder die Xbox. Bekannt ist Sproing für ihre "Moorhuhn"-Reihe, ausgezeichnet wurde man zuletzt auf der US-Spielefachmesse E3 für das Strategiespiel "Panzertactics DS".

"Wir sind eine von fünf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige