BEST OF SCHOKOLÄDEN

Von picksüß bis zartherb

Stadtleben | aus FALTER 46/06 vom 15.11.2006

Wien sei schokomäßig mindestens zehn Jahre hinten nach, sagen heimische Süßwarenexperten. In letzter Zeit kam aber ordentlich Bewegung in die Szene. Doch nicht alle neuen Läden auch wirklich Neues bieten: Manche aus Kakaobohnen hergestellte Leckereien gab's eh schon immer - man muss nur wissen, wo. Hier ein Überblick über die besten Schokoshops der Stadt.

Fruth

Eduard Fruth ist einer der wenigen Schokoverkäufer der Stadt, die ausschließlich Selbstgemachtes anbieten. Der Konditormeister beliefert seit über zwanzig Jahren Cafés und Süßwarengeschäfte, jetzt hat er einen eigenen kleinen Trüffel-Trinkschoko-Laden aufgesperrt. In den Jugendstilvitrinen eines ehemaligen Handschuhgeschäfts lagern jetzt handgefertigte Pralinen und Törtchen. Die teuerste Leckerei ist ein Marzipankonfekt - 1,50 Euro pro Stück -, besonders stolz ist Fruth auf die Trinkschokoladenmasse im Glas.

4., Kettenbrückengasse 20, www.fruth.at

Confiserie Zum süßen Eck

Das Süße Eck versteht sich als traditionelles


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige