Harter Stoff

Stadtleben | Martina Stemmer | aus FALTER 46/06 vom 15.11.2006

STADTMENSCH Günther Lischka organisiert Wientrips für Teddybären. Geht's eigentlich noch?

Es ist schon seltsam, dass mir nicht mehr Menschen ihr Stofftier schicken", sagt Günther Lischka. Und seine Verwunderung darüber nimmt man ihm sogar ab. Offensichtlich war der Gründer von Teddytours bis vor kurzem wirklich davon überzeugt, mit dem Organisieren von Stadtrundfahrten für Kuschelbären Geld verdienen zu können. "Inzwischen bin ich aus diesem Traum aufgewacht", sagt er. Gerade einmal neun Teddys hat Lischka seit der Firmengründung vor einem Jahr die Stadt gezeigt, ungefähr hundert Aufträge im Monat bräuchten er und sein Geschäftspartner, um davon leben zu können. Für einen zweiwöchigen Teddy-Wien-Trip legt man 179 Euro ab, im Preis inbegriffen sind ein Fotoalbum mit Bildern des kuscheligen Freundes vor den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sowie ein Mitbringsel - zuletzt eine Klassik-CD.

Die meisten erholungsbedürftigen Bären kommen aus Japan. Deshalb hat man auch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige