BÜRGERBETEILIGUNG

Kein Wunschzettel

Steiermark Politik | Tatjana Lesjak | aus FALTER 46/06 vom 15.11.2006

Der kleine Raum im Grazer Kunsthaus war brechend voll. Zur Startveranstaltung der Planungswerkstatt "Zeit für Graz", bei der die Einwohner der steirischen Hauptstadt aufgerufen sind, bis Ende 2007 die Murstadt mit ihren Ideen zur Stadtplanung zu bereichern, fand sich eine Menge Interessierter ein. "Wir sind eigentlich nur aus Neugier da", begründete ein junges Paar seine Anwesenheit. Für einen Herrn mittleren Alters birgt die Initiative die letzte Hoffnung auf Veränderung: "Ich verspreche mir eigentlich nicht viel davon, aber probieren kann man es einmal." Zwei ältere Damen zeigten sich optimistischer: "Wir hoffen, dass jetzt einmal etwas für alte Leute gemacht wird. Wir wollen uns aktiv in die Stadtplanung einbringen."

Genau dieses Ziel, Bürger in die Stadtplanung miteinzubinden, verfolgt die Planungswerkstatt, die im Gemeinderat gegen die Stimmen der SPÖ beschlossen wurde. 600.000 Euro lässt sich die hochverschuldete Stadt die Werkstatt kosten. SP-Bauordnungssprecherin Dagmar


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige