DOLM DER WOCHE

Financial Times

Politik | aus FALTER 47/06 vom 22.11.2006

Von der britischen Yellow Press sind wir ja einiges gewöhnt, doch jetzt schrickt selbst das renommierte Broadsheet nicht mehr vor Falschmeldungen zurück! Die Financial Times reihte die Finanzminister der Eurozone - und Karl-Heinz Grasser landete (ex aequo mit seinem belgischen, niederländischen und Luxemburger Kollegen) auf Platz eins. Begründung: Grasser habe "eine führende innenpolitische Rolle" übernommen und "strotze vor Selbstbewusstsein, was so manchen seiner EU-Kollegen irritiert". Daran stimmt bestenfalls der letzte Satz. Liebe Inselbewohner! Unser Finanzminister hat das von ihm ausgerufene Nulldefizit nur einmal erreicht. Dazu erhöhte der Mann die Massensteuern, was vor allem ärmere Haushalte trifft. Überhaupt hat die Mehrheit weniger Geld als früher, weil seit Jahren die Löhne stagnieren. Und seine Steuerreform ist kaum spürbar, weil die Beitragserhöhungen das Plus auffressen. Das Beste an Grasser ist seine Gattin.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige