Spielplan

Steiermark Kultur | Hermann Götz | aus FALTER 47/06 vom 22.11.2006

Nein, es kommt jetzt kein Vergleich mit der legendären Tabori-Inszenierung für Voss und Kirchner. Die war natürlich unvergleichlich. Umso erfreulicher ist es, dass sich das Theater ASOU durch die-se Referenz nicht davon abhalten ließ, Becketts "Endspiel" auf die Bühne zu bringen-beim Werkstatt-Festival in Oberzeiring und anschließend im Grazer Literaturhaus. Obwohl der Text natürlich schon ein Hammer ist. Für Schauspieler wie Zuseher. Und dem ASOU-Team unter der Regie von Uschi Litschauer geht es auch gar nicht darum, Becketts Spiel vom Todpunkt zwischenmenschlicher Beziehungen als lockere Lachnummer zu servieren. Auch wenn das zu Beginn so erscheinen mag, weil Michael Hofkirchner komödiantisch über die Bühne wackelt und Gernot Rieger sein Spiel (um doch ein paar Vergleiche zu strapazieren) irgendwo zwischen Klaus Kinski und italienischer Commedia anlegt. ASOU steht nicht umsonst für eine konsequente Verquickung von Kunst und Leben. So werden auch Becketts zunehmend deprimierende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige