hundert jahre zeitausgleich

Steiermark Stadtleben | Johannes Schrettle | aus FALTER 47/06 vom 22.11.2006

Lazy Sunday

Der Sonntag war der immerhin vierte World Toilet Day und sollte als solcher auch ordnungsgemäß begangen werden. Die Geschichten, die diese stillen Orte erzählen, sind Geschichten von Einsamkeit, aber auch Geschichten von bei sich sein und von Intimität. Philosophisches ziert die Wände: Such nicht an Scherzen an der Wand, den größten hältst du in der Hand! Nur den wenigsten unter uns ist es vergönnt, während des Verrichtens Gespräche weiterzuführen, und fast niemand davon spricht dabei über persönliche Dinge wie Geld, Beziehungen oder Stimmungsschwankungen. Man ist ganz bei sich selbst, und nur selten, aber dafür umso wertvoller, sind jene Momente, wo wir in unserer Einsamkeit Gesprächspartner finden. Warst du Stadl Samstag? Nix, Stadl Samstag mit den Borg aber. Besser wie mit den Moik da, war Stadl, super symapthisch der! Nagl auch. Is ja schwer und dann auch mit den Herbst was das Wetter und so und wo nur mehr depressiv bitte mit dem Moik, aber der Borg auch mit den Umziehen und dann war ich letztes Jahr Stadl und jetzt Samstag im Fernsehen, rauchen trinken ein Spaß und dann Gaudi im Bett mit meiner aber dann der! Sonntag bitte! BITTE! Scheiße immer der Sonntag nach dem Stadl war. Ich kaputt, unsympathisch, nix mehr da außer Kaffee und leere Bierflaschen aufräumen. Oder Kultur Murinsel gehen oder Schloßberg aber bitte immer depressiver mit den Wetter aber nächstes mal vielleicht wieder Stadl.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige