Von links überholen

Vorwort | Raimund Löw | aus FALTER 48/06 vom 29.11.2006

AUSLAND Venezuelas Hugo Chavez, Symbolfigur der lateinamerikanischen Linken, muss jetzt hart für seinen Wahlsieg kämpfen.

Es passt so gar nicht zum Image des unbeugsamen Caudillo: Sollte er die Präsidentschaftswahlen am kommenden Sonntag verlieren, versichert Hugo Chavez immer wieder, dann würde er wirklich abtreten. Das Projekt der "bolivarischen Revolution", das im ölreichen Venezuela den "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" ermöglichen soll, würde ein jähes Ende finden. So richtig vorstellen kann sich eine Wahlniederlage des charismatischen Exfallschirmjägers und prominentesten Bush-Beschimpfers in Lateinamerika niemand. Aber dem bürgerlichen Herausforderer Manuel Rosales ist es erstaunlich gut gelungen, die zerstrittene Opposition hinter sich zu einen.

Der langjährige Gouverneur einer mit besonders viel Erdöl ausgestatteten Provinz, der Hugo Chavez stürzen will, bezeichnet sich als Sozialdemokrat und versucht, den Amtsinhaber durch sozialpolitische Versprechungen links zu überholen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige