Wir, die Bockigen

Madeleine Petrovic | Politik | aus FALTER 48/06 vom 29.11.2006

DEBATTE Armin Thurnher rät den Grünen, sie sollten sich nicht so anstellen und überlegen, ob man mit dem BZÖ koalieren kann. Eine grüne Replik.

So, so. Feig sind die Grünen, fantasielos, nachtragend und schuld am Leid der lustlosen rot-schwarzen Verhandler. Rot-Grün-Orange, das hätte doch mehr Charme gehabt als the two big ones again. In Wahrheit ist doch in Österreich eh vieles paletti, und so ein Westenthaler hin oder her würde daran auch nicht viel ändern.

Ja, für die SPÖ wär's wohl in der Tat leiwand, zwei kleinere, wesensmäßig total unterschiedliche Machtbeschaffer zu haben und sich nicht mit den ungeliebten, ausgefuchsten und machtbesessenen Schwarzen herumraufen zu müssen. Alfred Gusenbauer hätte mehr oder minder in Ruhe seinen Kanzlerbonus ausbauen können. Wenn was gelingt, dann war's die SPÖ, und wenn die Kleinen streiten, dann kann der Große unbeweglich in der Mitte stehen und das auch noch als "mittleren Weg" anpreisen. Wir kennen das. Gesellschaftspolitisch

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige