MEDIENSPLITTER

Medien | aus FALTER 48/06 vom 29.11.2006

Kein Knick wegen Fellner Nach dem großen Zittern kollektives Aufatmen: Obwohl Wolfgang Fellner seit dem 1. September seine neue Tageszeitung Österreich potenziellen Lesern förmlich aufdrängt, verloren die alteingesessenen Konkurrenten nicht an Boden. Im 3. Quartal verkauften Standard, Presse, Kleine Zeitung und Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) sogar mehr Ausgaben als im selben Zeitraum 2005, Kurier, Krone und die Salzburger Nachrichten blieben konstant. Gerade wegen des Starts von Österreich hatten viele Blattmacher Reformen durchgezogen. "Dafür", sagt OÖN-Chefredakteur Gerald Mandlbauer in der Apa, "müssen wir auch dem Herrn Fellner Dankeschön sagen".

Ungar-Preis für den "Falter" Preisträger des von Caritas und Raiffeisen ausgeschriebenen Prälat Ungar Preises, der heuer zum dritten Mal vergeben wurde, sind Falter-Redakteurin Nina Horaczek in der Kategorie Print, Dorothee Frank und Cornelia Krebs von Ö1 in der Kategorie Hörfunk und Christian Schüller mit Georg Motylewicz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige