WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 48/06 vom 29.11.2006

Im Bett mit Alfons Haider

Österreich: Und wer ist der Mann an Ihrer Seite?

Haider: Das werde ich dieses Mal nicht verraten. Ich will meinen Partner schützen! Wir werden uns zwar auf Dauer nicht verstecken - aber es wird auch keine inszenierten Auftritte mit ihm geben. Und ich glaube, der Künstler Haider ist genauso interessant wie Haider im Bett.

Alfons Haider im Österreich-Interview. Wenn der Künstler umgekehrt im Bett genauso interessant ist wie auf der Bühne, ist sein neuer Partner allerdings nicht zu beneiden. Oder doch?

Österreich: Und eine neue Liebe hält auch jung ...?

Haider: Es ist ja auch nachgewiesen, dass guter Geschlechtsverkehr besser ist als Botox. Ich bin der Beweis!

Gut, Böse, Jenseits

Wolf Werdigiers Ausstellungen der letzten Jahre - zu sehen unter anderem in Venedig, Jerusalem, Ramallah, New York und nicht zuletzt auf den Aspanggründen in Wien - waren geprägt von den Themen politischer Auseinandersetzungen, Kriegs-und Konfliktbewältigung. Bilder, die die Rolle des Guten einnahmen, wie der Künstler heute sagt, weil sie die Schicksale Betroffener aufsuchten und Empathie erzeugten. Wie eine Gegenreaktion hierauf wollte der Künstler die Spuren des Bösen und Verbotenen ausleuchten. In der kommenden Ausstellung ist es das Individuum selbst, das sich in seinen "Fallstricken der Normalität" fängt und seinerseits hinterfragt wird. Die Suche nach dem Bösen und Verbotenen führte letztendlich zur Lust: "Durch die Perversion wird die Wut in einen Sieg über jene verwandelt, die ihn unglücklich machten, denn in der Perversion wird ein Trauma zum Triumph."

Presseinfo zu einer Ausstellung in der Galerie Werdigier.

John der Woche

Man nehme Paulus Manker und lasse ihn schäumen.

Rudolf John verrät das Erfolgsrezept von "Slumming".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige