Vecernji Watch

Steiermark Politik | aus FALTER 49/06 vom 06.12.2006

Der inhaftierte, mutmaßliche Kriegsverbrecher Branimir Glavas gab Styrias "Vecernji List" ein schriftliches Exklusiv-Interview. Die auflagenstärkste Tageszeitung Kroatiens hatte in den vergangenen Monaten sehr wohlwollend über den Rechtsaußenparlamentarier berichtet und gegen Premierminister Ivo Sanader Stimmung gemacht. VL-Chefredakteur Miljenko Manjkas hatte sich beim Untersuchungsrichter vergeblich um eine Erlaubnis zur Interviewveröffentlichung bemüht. Vergangene Woche zog Styria die Notleine: Manjkas Vorgesetzter, VL-Vorstand Marjan Jurlekan, erklärte, dass eine Veröffentlichung des Interviews medien-und strafrechtliche Konsequenzen hätte, bereits tags darauf wurde Manjkas gegangen. Horst Pirker, schrieb "Jutarnji list", habe persönlich die-se Entscheidung gefällt. "Ich war in die Entscheidung eingebunden", erklärt Pirker. Die Glavas-Berichterstattung seiner Zeitung habe er nicht im Detail verfolgt, er spreche kein Kroatisch.

Kroatiens äußere Rechte schäumt: Glavas' Parteifreund Ivan Drmic´ sprach von massivem Druck des Premierministers auf die Zeitung. Ivo Sanader darf sich freuen, zumal der inthronisierte neue Chefredakteur, Goran Ogurlic´, die Styria-Zeitung politisch näher in die Mitte steuern wird. Ogurlic´ war zuvor Redakteur der Sanader-freundlicheren WAZ-Zeitung "Jutarnji list".

Ende der Woche folgte übrigens ein weiterer Glavas-Paukenschlag: Just jener Untersuchungsrichter, der die Veröffentlichung des Interviews verhindert hatte, entließ den hungerstreikenden Politiker aus gesundheitlichen Gründen in die Freiheit. Im Rettungswagen ging's nach Osijek, weitere Glavas-Titelseiten sind garantiert.

Jeder kennt die "Kleine" oder die "Krone". Was aber steht in den Zeitungen von WAZ oder Styria, die in Kroatien erscheinen? Der "Falter" liest sie und bringt Ihnen an dieser Stelle Kostproben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige