Blut am Kimono

Maria Motter | Steiermark Kultur | aus FALTER 49/06 vom 06.12.2006

FILM Der Medienverein MacGuffin seziert in den "Midnight Movies" japanische Projektionen weiblicher Filmfiguren.

Close-up auf Close-up: Zierliche Damenfüße eilen in Ballerinas, tänzeln in extravaganten Highheels, stöckeln in schwarzen Plateau-sandalen. Daneben baumelt in jedem Bild eine pralle Papiertragtasche mit dem Schriftzug eines Haute Couture-Hauses. Die Ehefrau von Tony Takitani im gleichnamigen japanischen Spielfilm kann nie genug bekommen. Noch mehr handverlesene cineastische Stoffe wie das stille, spannende Melodram werden - Achtung, ein Spoiler vorweg! - ab März nächsten Jahres zu sehen sein: Statt bisher einmal jährlich werden "Midnight Movies" das ganze Jahr jeden Donnerstag hindurch zu später Stunde auf dem Programm des Rechbauerkino stehen. Schräge, teils nicht massenkompatible Werke bekommen damit ihren Fixplatz. Die Tradition des seit 1999 bestehenden "Midnight Movies-Festivals" wird fortgesetzt, versichern die Initiatoren Heimo Sver und Mario Schwarzl. Den diesjährigen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige