Steirerbrauch

Steiermark Stadtleben | aus FALTER 49/06 vom 06.12.2006

EIS SCHLECKEN II Hast es nicht leicht im Advent. Beispiel Abend heimgehen. Beispiel gestern. Bist nicht und nicht weiterkommen, weil "Hallo!", wost hingschaut hast. Und da ein Becherl mit dem Kollegen, und da ein Punscherl mit der Sabine, und da ein Schnapserl mit dem Chef. Bist gleuchtet hast wie ein Laternderl. Hat die Sabine gsagt. Süß! Und gehen war nachher auch nicht mehr. Auf allen Vieren durch die Herrengassen. Und heiß. Und durstig wie ein Löschblattl. Und da, schau: Wunder! Das Jesuskinderl, ganz aus Eis, mitten im Landhaushof. Die Krippen, so schön, so mächtig wie ein Eisberg im Polarlicht. Das Jesuszecherl hast erst kostet. So kühl. Das Jesusfußerl. So durstig. Das Jesusknie. So süß! Das Jesusschenkerl. War nicht leicht, hat die Sabine später gsagt, die Zungen vom Eiskinderl wieder wegzukriegen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige