FERNSEHEN

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 49/06 vom 06.12.2006

Früher nannte man Dominic Heinzl gerne "Duminic". Doch der Mann, der auch über vierzig unbeirrt auf blondierter Beachvolleyballer macht, hat sich mittlerweile zum fiesesten Society-Journalisten des Landes gemausert. Seitdem er in "Hi Society" (Mo-Fr, 19.45 Uhr, ATV) die Promis des Landes frech anquatscht und keinen Genierer kennt, weht ein frischerer Wind durch die Klatschwelt. Auch andere Tratschreporter, früher eher verhabert bis devot unterwegs, werden gemeiner. Heinzl liefert sich derweil vergnügliche Duelle mit Societypersonal wie jüngst mit Albert Fortell. Den schnöseligen Mimen, der mit Gattin Barbara Wussow während Drehpausen Notstandshilfe bezogen hatte, fuchste Heinzl regelmäßig mit launigen Fragen über die werte Finanzlage. Fortell reagierte unsportlich, verweigerte Interviews und disste Heinzl als üblen Journalisten. Der ließ daraufhin Fortell in "Hi Society" von den Hektikern vernichten und zeigte die alten bösen Beiträge noch einmal. Da gab Fortell w.o., kroch Heinzl vor laufender Kamera in den Popo, bis dieser meinte: "Dieses Land ist offensichtlich zu klein für Feindschaften. Bleibt mir nur noch Serge Falck."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige