BILDERBUCH

Kultur | aus FALTER 49/06 vom 06.12.2006

Im Jahr 2002 starb der Verleger Siegfried Unseld (Bild). Seitdem bestimmen andere das Spiel - nicht unbedingt zum Besten des Suhrkamp Verlages. In dem Buch "Starschnitte" sind Aussagen aus den Interviews, die Sven Michaelsen unter anderem für den "Stern" geführt hat, zu Textflächen collagiert: fünf Seiten für Peter Handke, drei Seiten für John Updike, eine Seite für Elfriede Jelinek, eine halbe für James Last, Penélope Cruz oder Peter Zadek. Helmut Berger und (der Veranstalter) Michael Ammer reden über Koks, Joe Eszterhas natürlich über "Pussy", Paulus Manker den üblichen Schwachsinn. Unseld erzählt unter anderem vom Schachspielen mit Martin Walser, der immer Weiß nimmt, um gleich in den Angriff gehen zu können. Sven Michaelsen. Starschnitte. Interessante Menschen erklären sich und die Welt. Köln 2006 (DuMont). 247 S., E 20,50 / K. N.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige