WIENZEUG

Politik | aus FALTER 50/06 vom 13.12.2006

Anerkennung für Ehepaare Der Ute-Bock-Preis für Zivilcourage 2006 geht an die Initiative Ehe ohne Grenzen. Die Preisträger, 180 binationale Paare, die sich zusammengeschlossen haben, kämpfen seit Jahresbeginn um ihr Recht auf Familie. Mit dem verschärften Fremdenrecht hat sich die Situation von ausländischen Eheleuten massiv verschlechtert: Durch fehlende Übergangsbestimmungen und erschwerte Zugangsvoraussetzungen sind viele von Schubhaft und Abschiebung bedroht.

Genialer Genetiker zu Gast Die ÖVP-Plattform "Weltstadt Wien" von Stadtrat Johannes Hahn lädt heuer letztmals zu einem Vortragsabend: Diesmal referiert Markus Hengstschläger, Professor für medizinische Genetik an der Uni Wien. Der erst 38-Jährige sorgte mit seinen Entdeckungen im Bereich Diagnostik am ungeborenen menschlichen Leben für internationales Aufsehen. Mittlerweile sitzt Hengstschläger in mehreren Ethikkommissionen, vor kurzem publizierte er ein populärwissenschaftliches Buch zur "Macht der Gene" (erschienen im Ecowin Verlag). In seinem Vortrag wird der Mediziner auf die Chancen, aber auch Probleme eingehen, die das Lesen in den Genen mit sich bringt.

Donnerstag, 14. Dezember, 19 Uhr, Urania (Dachsaal), 1., Uraniastraße 1. Anmeldungen unter: office@weltstadtwien.org

Mehr Sprachhilfe Nicht alle Politiker packen, so wie derzeit BZÖ-Sozialministerin Ursula Haubner mit ihrem schikanösen Erlass gegen Zuwandererkinder, beim Umgang mit Ausländern ständig die Peitsche aus. Die rote Wiener Stadtregierung verteilt mitunter auch Zuckerbrot. Integrationsstadträtin Sonja Wehsely erhöht nun die Dotierung der sogenannten Sprachgutscheine: Statt 100 Euro bekommen Zuwanderer für Deutschkurse künftig 300 Euro Starthilfe.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige