Larger Than Life

Kultur | Klaus Nüchtern | aus FALTER 50/06 vom 13.12.2006

THEMA: TV ZUM LESEN "Six Feet Under" hat die Fernsehgeschichte verändert und liegt nun auch als DVD-Box komplett vor. Eine Ermunterung zur Lektüre.

"All we have is now."

The Flaming Lips

An einem Aprilabend dieses Jahres saß ich auf meinem Sofa und weinte. Ich heulte Rotz und Wasser. Nun bin ich ein bisschen nah am Wasser gebaut, und Geschluchze vor der Leinwand oder dem Fernsehschirm sind mir nicht fremd. Auch "A Perfect World" oder "The Bridges of Madison County" haben mich zu Tränen gerührt. Aber das hier war doch noch mal etwas anderes: Über fünfzig Stunden und genau 63 Folgen lang hatte ich Anteil genommen am Schicksal der Familie Fisher, hatte über sie, ihre Angehörigen und Freunde gelacht, mich über sie geärgert, um sie gefürchtet, für sie gehofft. Einen solchen Aufwand an Empathie und Identifikation hatte mir davor noch kein Kunstwerk abgerungen, geschweige denn eine Fernsehserie. Letztendlich war ich der Illusion verfallen, die Fishers gehörten irgendwie zu meinem Leben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige