WAS GEFÖRDERT WURDE

Kurzfilm bis "Kulturdoku"

Steiermark Kultur | aus FALTER 50/06 vom 13.12.2006

In der Sparte der künstlerisch relevanten Filme wurden heuer insgesamt 57 Projekte gefördert. Weitere fünf Werke des letzten Einreichtermins lagen bei Redaktionsschluss noch zur Bewertung vor. Nennenswert sind folgende Filme: "Heile Welt", das Spielfilmdebüt des 25-jährigen Jakob M. Erwa, einem Vertreter der umtriebigen Grazer Kurzfilmszene, das 2007 in die Kinos kommen wird; Barbara Caspars Dokumentation "Hoax" über eine nicht existente Kultschriftstellerin; und das Projekt "Kurzfilm Graz", eine Initiative als Abspielschiene für Kurzfilme in einem Blockbuster-Kino (UCI). Außerdem unterstützt CineStyria mit der Vergabe von zwei Stipendien explizit Projekte junger Filmschaffender für die Realisierung eines Films oder einer Drehbuchentwicklung. Rückwirkend für das Jahr 2005 erhielten Johanna Moder und Gideon Koval pro Kopf 6.000 Euro. Für das heurige Jahr wurde das Stipendium an Ulla Klopf und Gregor Stadlober vergeben.

"Die Weiterbildung der Nachwuchsszene ist seit Jahren ein Kernanliegen von mir", so Enrico Jakob und verweist auf den Script Development Workshop in Kooperation mit dem europäischen Förderungsprogramm "Sources 2", der im November 2007 in Graz stattfinden wird.

Im Bereich der kommerziellen Filme, bei denen die touristische Relevanz im Vordergrund steht, wurden heuer bisher 14 Projekte gefördert. Vier lagen noch zur Bewertung vor. Erwähnenswerte Förderungen des Jahres 2006 dieser Sparte entfielen etwa auf die Reihe "Lilly Schönauer". Bisher wurden drei Folgen der romantischen TV-Neunzigminüter zur Gänze in der Steiermark gedreht. Außerdem entstand auch die zweite Verfilmung von Alfred Komareks Salzkammergut-Saga rund um den Journalisten Daniel Käfer ("Daniel Käfer und die Schattenuhr") im Ausseer-Land, in der Hauptrolle wieder Peter Simonischek. Schließlich gibt's noch ein "Kulturuniversum" über Peter Rosegger (siehe Seite 11).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige