HERO DER WOCHE

Cornelius Kolig

Politik | aus FALTER 51/06 vom 20.12.2006

Cornelius Kolig hat Berührungsängste. Im wahrsten Sinne des Wortes. Dem Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider will der Künstler nicht einmal dann die Hand schütteln, wenn ihm dieser einen Scheck über 14.500 Euro überreicht. Der orange Wendehals, der sich momentan offenbar wieder einmal im liberalen Mäntelchen gefällt, verlieh Kolig den Großen Kulturpreis Kärntens. Demselben Mann, den Haiders FPÖ im Verein mit der Krone einst als "Fäkalkünstler" verunglimpft hatte. Kolig ließ sich jedoch nicht vereinnahmen - und nützte die Zeremonie für einen originellen Auftritt. Er kritisierte bei seiner Rede den Landeshauptmann nicht nur wegen dessen Kulturpolitik und des Ortstafeltheaters. Kolig rückte zur Übergabe auch mit einem selbstgebastelten, mit künstlichen Händen bestückten Apparat an. So konnte sich der 64-jährige Künstler den Preis greifen, ohne Haiders Handlanger zu werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige