FERNSEHEN

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 51/06 vom 20.12.2006

"Und wie komm ich im Falter weg?", fragen sich verängstigte Fernsehleute jede Woche. Auch 2006 haben wir unseren Einfluss auf die deutschsprachige TV-Welt geltend gemacht, natürlich immer im Glauben an das Gute. Daher der größte Sieg: Vera Russwurm, mitleidlose Königin des Hardcoreboulevards, kommt mit ihrem "Gesundheitsmagazin" "Primavera" im Vergleich zu "Vera"-Zeiten quotenmäßig nicht mehr in die Gänge - daran können auch junge Frauen, die mit Russwurm über ihre Darminkontinenz plaudern, nichts mehr ändern. Ebenfalls ein Erfolg: Nach nur einem Jahr ist Schluss für Nervensäge Arabella Kiesbauers Talk auf N24 - offiziell, weil sie keine Lust mehr hat, dafür nach Berlin zu pendeln, inoffiziell waren es wohl die miesen Quoten. Nicht zu vergessen ein Lob für die sinistren ORF-Unterhaltungsmenschen, die auf uns gehört haben und bei "Starmania" wieder das fiese Friendshipticket eingeführt haben, mit dem sich die Kandidaten gegenseitig herrlich demütigen. Doch kein Sieg ohne Niederlage: ORF und ZDF pfiffen auch 2006 auf die Fortsetzung der "Sopranos", der besten Serie ever. Zu wenig katholisch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige