Beisl-Flops 2006

10 x leider nein

Stadtleben | aus FALTER 51/06 vom 20.12.2006

Hier kommt die andere Seite der Medaille - zehn weniger erfreuliche Tatsachen des Jahres 2006:

Hungry Years, 7., Kirchengasse 2.

Nachdem es als Fino 7 nicht funktionierte, versuchte man's mit Convenience und Burger - Ergebnis: Schließung.

Vienna & more, 15., Vogelweidpl. 14.

Ein trauriger Versuch des Verkehrsbüros, mit systemgastronomischen Konzepten wie Vapiano mitzuziehen. Peinlich.

An-Do, 16., Yppenmarkt 11-15.

Der Yppenplatz schafft's nun langsam doch, interessant zu werden. Dieser Klon des Naschmarkt-Do-An trägt wenig bei.

Fischl's Bräu, 16., Gablenzgasse 60.

Essen in einem ehemaligen Offizierscasino - warum nicht. Weil das Gebäude verhunzt wurde und das Essen mau ist.

W7, 7., Mariahilfer Straße 10-12.

Wienerwald probiert's im neuen Leiner auf edel und loungig. Ist aber eher Wienerwald als edel und loungig.

Sajado, 9., Währinger Str. 6-8.

Ein neuer Mainstreamasiate im gefloppten ra'an - der ungefähr 180. Klon des immer gleichen Konzepts.

Fresh Soup & Salad, 1., Wipplingerstraße 1.

Einer der vielen neuen Suppen-Takeaways dieses Jahres. Leider mit öden Suppen, öden Salaten, ödem Curry.

Mr. Zhao, 4., Naschmarkt, Stand 87.

Nur Naschmarkt allein, reicht halt nicht. Das gleiche, öde, panasiatische Fertigfutter wie auch sonst.

Collina, 1., Seitenstettengasse 5.

Das Ma Pitom machte nach 25 Jahren zu und ist jetzt eine Art Pseudoitaliener mit austroitalienischem Mainstream.

High Tea, 4., Paniglgasse 17.

Das schönste, größte und modernste Teelokal der Stadt musste schließen, weil abends nicht geöffnet werden durfte. Schande!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige